The Ghostnotes

Man nehme eine ordentliche Portion geradlinigen Rock, füge frischen Pop dazu, mische das ganze mit einem Hauch von Jazz und verrühre alles – mit viel jugendlichem Elan – zu einer homogenen Masse. Fertig ist sie: die Musik von The Ghostnotes aus Nagold

Sechs junge Musiker haben sich gesucht und gefunden. The Ghostnotes nennen sie sich. Gemeinsam musizieren sie, was ihnen gefällt. Und das ist einiges. Das zeichnet denn auch The Ghostnotes aus Nagold aus – stilvoll wandeln sie durch die unterschiedlichsten Musikrichtungen und drücken doch allen Songs ihren eigenen Stempel auf.
The Ghostnotes, das sind auf der einen Seite drei junge, begabte Instrumentalisten: Dafür sind die Jungs der Band zuständig: Johannes Breitling sitzt am Drum-Set. Konrad und Stephan Sautter wechseln sich beim Spiel des E-Basses und an den Tasten von Klavier und Synthesizer ab. Die zweite Hälfte der Ghostnotes, das sind die Damen: Allissia Przybysz sowie die Schwestern Aileen und Mira Hofmann bilden den stimmgewaltigen Gesangs-Part der Band. Bei drei so starken Solo-Stimmen ist klar, dass einer der Schwerpunkte der Ghostnotes auf clever arrangierten Gesangspartien liegt.
The Ghostnotes traten das erste Mal beim Festival Nagold Double-Stage im Jahr 2017 auf. Seitdem haben sie sich stetig weiterentwickelt. Das Repertpoire umfasst mittlerweile neben groovenden Cover-Songs auch eigene Lieder in englischer und deutscher Sprache. Ihr musikalisches Rüstzeug haben The Ghostnotes an der Städtischen Musikschule in Nagold bekommen. Zudem singen und spielen die Musiker auch noch in weiteren Ensembles der Region mit.

Zurück zur Übersicht